Herzlich Willkommen beim SPD Ortsverein Barth

Wir informieren Sie hier über die Aktivitäten der SPD in Barth und in den umliegenden Gemeinden. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, teilen Sie uns mit Sie uns mit worüber Sie sich ärgen und worüber Sie sich freuen. Alle Kontaktformulare sind wieder voll funktionsfähig. Sollten Sie in der Vergangenheit eine Fehlermeldung erhalten haben, versuchen Sie es doch bitte jetzt noch einmal.

*Zukunft beginnt vor Ort* - mit uns.

 
 

Topartikel Allgemein Positionspapier des Ortsvereines zur Flüchtlingspolitik

Unser Ortsverein hegt grundsätzliche Bedenken, wie in den letzten Monaten mit dem Zuzug von Flüchtlingen umgegangen wird.

Dies ist kein Statement gegen das „Grundrecht auf Asyl“. Menschen in Not soll geholfen werden. Nur das Wie? Und Wo? muss neu definiert werden.

Alle Städte und Gemeinden und damit alle Bürger in Deutschland sind seit Monaten betroffen. Überforderung auf allen Ebenen ist nur eine Folge. Die Mißstände treten immer stärker zu Tage und es wird nicht oder zu langsam reagiert.

Kritik und Hinweise von unten werden nicht angenommen. Es entstand ein Gefühl des „Vorbeiregierens am Empfinden der Bevölkerung“. Rassistische Kräfte haben geschickter weise diese Situation erkannt und für sich ausgenutzt. Aber längst nicht alle Kritiker an der aktuellen Situation sind in die rechte Ecke zu verorten. Der normale Bürger fühlt sich von der SPD angesichts der ungesteuerten millionenfachen Einwanderung nicht gefragt und vertreten.

Die anfängliche Willkommenskultur versiegt allmählich. Für viele ist das Ende der Fahnenstange erreicht. Ehrenämtler versuchen nach wie vor, die Folgen des Zuzuges und dessen Auswirkung auf alle Kommunen abzuschwächen. Sie sind damit aber sehr oft auch überfordert.

Hinzu kommt die Erkenntnis, dass längst nicht alle Flüchtlinge willens und bereit sind, sich in unser Gemeinwesen zu integrieren. Die deutsche Sprache zu erlernen ist z.B. nicht für alle ein Ziel.

Es ist der Regierung in der vergangenen Zeit nicht gelungen, von oben nach unten durchfinanzierte und personell voll besetzte Strukturen zu schaffen.

Wir gehen davon aus, dass die Flüchtlingsströme auf Grund der politischen Weltlage nicht versiegen werden, andere Nationen werden andere Wege finden. Die aktuelle Abnahme der Flüchtlingszahlen ist möglicherweise nur eine vorübergehende Situation. Die politischen Drohgebärden aus der Türkei zeigen, wie wenig stabil das Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei ist.

Wir erwarten von der Regierung, vornehmlich von der SPD, die schnellstmögliche Schaffung eines Einwanderungsgesetzes und gleichzeitig die Ergreifung von geeigneten Maßnahmen zur stärkeren Regulierung des Zuzuges nach Europa. Der Zustand eines rechtsfreien Raumes bei der Zuwanderung muss unverzüglich beendet werden. Der Staat muss sein Ordnungsmonopol zurück erlangen um auch den Bedürfnissen der eigenen Bürger auf eigene Sicherheit wieder Rechnung zutragen.

Wer an Europas Außengrenzen keine gültigen Papiere vorweisen kann, bekommt keine Einreise. Eine sofortige Registrierung mit Fingerabdrücken und Augen-Scan ist Pflicht. Alle Einreisenden erhalten ein zeitlich begrenztes Ausweispapier. Damit einhergehend ist auf schnellstem Wege die Vernetzung aller Behörden und Ämter, welche in der Flüchtlingsarbeit tätig sind, zu betreiben. So wird Mißbrauch und Einwanderung von potentiellen Straftätern vorgebeugt. Nach Zuweisung in einen Ort besteht bis zum Erwerb der deutschen Sprache Residenzpflicht. Erst nach erfolgreicher Bewerbung und Wohnungssuche ist ein Umzug zu genehmigen.

Die Flüchtlingsströme sind so alltäglich geworden, dass Überlegungen der Vernunft scheinbar nicht mehr angestellt werden.

Z.B.:

1. Ist unsere Herangehensweise, den Menschen zu helfen, in dem wir sie herholen, überhaupt sinnvoll? Mit einem Bruchteil der finanziellen Mittel, die die Betreuung in Deutschland kostet, könnte wesentlich mehr Menschen in den Herkunftsregionen und in anderen Ländern geholfen werden. Die Katastrophen in Afrika lösen wir jedenfalls auch nicht über Einwanderung.

2. Die Arbeitsmarktintegration von Einheimischen mit geringen Qualifikationen verschlingt im Bundeshaushalt jährlich Milliardenbeträge. Die Flüchtlinge haben überwiegend geringe oder keine Qualifikationen. Welche Job´s sollen zur Verfügung stehen? Warum werden die enormen Belastungen für den Sozialetat nicht zum Thema gemacht?

3. Warum überlassen wir das Benennen des Themas „Innere Sicherheit“ der AfD? Viele Flüchtlinge wollen sich nicht integrieren, sondern in gewohnten, heimatlichen Strukturen hier leben. Es gibt dafür genügend Belege aus der Vergangenheit und Gegenwart, siehe Berlin, Köln, Hamburg. Vom Volk wird vielfach wahrgenommen, dass die Regierung zwar tätig geworden ist, aber viele Flüchtlinge seitdem in der Illegalität verschwunden sind. Vorkommnisse wie in Köln und anderswo verstärken dieses Gefühl massiv und es wird von der Regierung nicht aufgenommen und Maßnahmen ergriffen, die solche Dinge wenigstens erschweren.

 

FAZIT

Die SPD hat es in den letzten 10-15 Jahren verlernt, dem „Volk aufs Maul“ zu schauen. Um den Preis des Regierens wird koaliert und die Menschen erkennen sich nicht mehr in der eigentlichen Arbeiterpartei. Zugelassene BONI-Zahlungen wie jüngst bei VW verstärken diesen Eindruck.

Wir sind weit weg vom Volk.

 

Der Vorstand des SPD-Ortsvereins Barth

Nach Beschluss der Mitgliederversammlung vom 27.04.2016

Veröffentlicht am 17.05.2016

 

Allgemein Sellering führt SPD in die Wahl

Am 30.04.2016 fand in Neubrandenburg die Landesvertreterversammlung der SPD statt. Im Nachklang der sinkenden Umfragewerte stimmte Erwin Sellering die Anwesenden 95 Delegierten und mins. ebensoviel Gäste auf diesen Tag ein.

 

Veröffentlicht am 10.05.2016

 

Allgemein Diskussionsrunde zum Thema: Lebensende in Würde und Selbstbestimmung

Eingeladen haben die SPD- OV's Darß und Barth und über 20 Gäste haben einen sehr interessanten, aufwühlenden und informativen Abend verlebt. Eingeleitet mit dem Satz vom Leiter des Bibelzentrums Herrn Pilgrim "Früher wurden die Menschen 30 plus Ewigkeit, heute nur 90!" wurde es eine gelungene Veranstaltung am passenden Ort. Nicht nur die Gäste bekamen Informationen und Anregungen, auch die Podiumsgäste konnten viele Anregungen mitnehmen. Es hat sich gezeigt, dass der Informationsbedarf sehr groß ist und mehr unternommen werden muss, um auskunftgebende Organisationen bis in ländliche Gebiete bekannt zu machen. Hier ist Blidung von weiteren Netzwerken unbedingt vonnöten. An diesem Abend wurde damit begonnen. Mitarbeiter und Ehrenamtliche zweier Hospizvereine "korrespondierten" gleich mit der Mitarbeiterin der Kreisverwaltung. Einige Zuhörer waren augenscheinlich gekommen, um mehr über Sterbehilfe zu erfahren. Diese wurde nicht thematisiert, war auch nciht der Anspruch dieser Veranstaltung. Vielleicht ist dies eine Anregung für einen weiteren Abend.

Hier eine Zusammenfassung von Dr. Heike Carstensen, der Geschäftsführerin der SPD- Kreistagsfraktion:

Früher wurden die Leute 30 plus ewig, heute nur 90!
Auf der Veranstaltung der SPD- OVe Darß und Barth ging es gestern abend um "Lebensende in Würde um Selbstbestimmung". Ein gut besetztes Podium gab sachliche Auskünfte, Informationen und klärte Missverständnisse zu diesem vielfältigen Thema auf. "Pflege" ist in der Politik ein großes Thema, momentan wird das Pflegestärkungsgesetz II vorbereitet. 
"Ambulant vor stationär" ist nicht nur die Maxime der Politik, sondern auch der Wunsch der meisten Menschen, die bis zum Ende zu Hause bleiben wollen. Sehr wichtig ist dabei die Unterstützung der pflegenden Angehörigen, da gibt es immer noch zu wenig Kenntnis über die Möglichkeiten der Hilfe. Gerade auch im Bereich der Ehrenamtlichen, was fehlt ist u. a. eine "Ehrenamtsbörse", wo man sich melden kann, wenn man Zeit verschenken möchte und wo man sich melden kann, wenn man dringend mal Zeit durch Entlastung benötigt.
Mich beeindruckte besonders Johannes Pilgrim, Leiter des Bibelzentrums St. Jürgen in Barth. Religion ist heute weitgehend ausgefallen und so auch die Hoffnung auf ein "danach", so wird also um jeden Tag gefeilscht - mit den Möglichkeiten der Medizin immer öfter erfolgreich. Empfehlung: Lege nicht mehr Tage in Dein Leben, sondern lege mehr Leben in Deine Tage!

 
 

Veröffentlicht am 20.04.2016

 

Allgemein INTEGRATIONSGESETZ, Vermögenssteuer, Teilhabegesetz, Rente u.a.- wichtige Themen, die gestern bearbeitet wurden

 

 

Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik regeln
wir Integration verbindlich in einem Gesetz. Das ist ein
historischer Schritt. So schaffen wir Orientierung für die
neu nach Deutschland kommenden Menschen und
machen Integration für alle planbarer. Dieses Gesetz
signalisiert: Leistung lohnt sich.

 

 

 

 

 

     

 

 

Veröffentlicht am 15.04.2016

 

Allgemein Frühling macht sich breit

Bereits zum 6.Mal in Folge pflanzten SPD-Mitglieder und ihre Kinder in der Innenstadt Blumen zum Osterfest. Es macht immer wieder Spass und sieht fröhlich aus. 

Am schönsten finden wir, dass es immer mehr Barther gibt, die diesem Beispiel folgen und selbst auf stadteigenen Grundstücken ein bisschen für Farbe sorgen. So blühen in der Barthestr. stadteinwärts hinter Fa.Goldenbogen die Krokusse auf dem Grünstreifen. Ein schöner Farbtupfen und nachahmenswert.

 

Veröffentlicht am 26.03.2016

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

Downloads

Allgemeines

Spielen

 

Nachrichten

 

Besucher:745184
Heute:30
Online:1
 

Das Wetter in Barth

Unser Partner

soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis