Landespolitik im Dialog in der BartherBoddenBühne

Veröffentlicht am 08.08.2020 in Allgemein

Am 11.08.2020 machte der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern, Patrick Dahlemann, auf Einladung unseres Ortsvereines und des SPD Kreisverbandes VR Station in der Barther Bodden Bühne.

 

 

Er freute sich, dass sich nach der langen Corona-Pause die Menschen wieder interessieren und einbringen. In Schwerin wurde, trotz der derzeitigen Widrigkeiten, intensiv an vielen dringlichen Problemen und Vorhaben des Landes gearbeitet.

 

 

So stellten die Anwesenden Fragen zum schon bestehenden Ärztemangel. Hier wies Patrick Dahlemann auf die Gründung von Medizinischen Versorgungszentren hin, welche durch eine andere Art der Finanzierung attraktiver für junge Ärzte sei.

Arbeitskräftemangel, demografischer Wandel, Darßbahn, Digitalisierung an Schulen, innovative Arbeitsplätze waren nur einige Themen, zu denen er dem Publikum Rede und Antwort stand.

Zu fast allem konnte er erstaunt mitteilen, dass an diesem Tag die Landtagsfraktion darüber gesprochen hatte.

 

Die Darßbahn wird nächste Woche ein Thema während der Kabinettssitzung sein. Er lobte dieses Vorhaben als innovativ, unumgänglich und umweltbewusst. Dringend erforderlich, weil unsere Region die einzige Urlaubsregion in Deutschland ohne Schienenanbindung ist.

 

 

In Bezug auf den Schulbeginn und die schnell notwendige Schließung von Schulen wegen Corona-Infektionen antwortete er:

„Es gibt in MV 160.000 SchülerInnen. Zurzeit sind ca. 450 SchülerInnen in MV in Quarantäne, d.h. dass 159.550 SchülerInnen zur Schule gehen können!“

Die Idee, z.B. in Barth und Anklam Außenstellen unserer Hochschulen und Universitäten zu gründen, stieß auf offene Ohren bei ihm. Dies wäre ein Mittel, um junge Menschen von den Vorteilen kleinerer Orte zu überzeugen.

Der Vorsitzende des Kirchbauverein St. Marien Barth Konrad Lanz berichtet, dass bereits 1,5 Millionen EUR aus Spenden und Fördermittel in die Sanierung der Barther Marienkirche flossen und noch fließen, trotzdem reicht es noch nicht für eine komplette Erneuerung dieses historisch sehr wertvollen Bauwerkes. Unter anderem fehlen noch finanzielle Mittel für die Erneuerung der Beleuchtung.

Nach der anfänglichen Mitteilung von Patrick Dahlemann, dass der Vorpommern-Fonds für 2020 fast ausgeschöpft ist, hat sich im weiteren Verlauf des Gespräches über die Höhe der Kosten ergeben, dass eventuell in diesem Jahr doch noch eine Förderung aus dem Vorpommern-Fonds für die Erneuerung der Beleuchtung möglich sei.